Die ZfS-Webzeitung

Marie de Vries, 30.3.2015

WegweiserDie Chance

Fachergänzung -

 

die Vorteile eines oft vorverurteilten Studienweges

 

Wenn Etappe eins – die Hochschulzugangsberechtigung – erfolgreich hinter sich gebracht wurde, steht man vor der Qual der Wahl. Rund 185 Studiengänge und 80 Fächer werden an der Christian-Albrechts-Universität angeboten. Was für das Profil Fachergänzung spricht und warum es mehr als nur eine Alternative für alle alternativen Freigeister sein kann: ein Erfahrungsbericht nach drei Semestern. weiterlesen...

Hendrik Frommhold 29.3.2015

OrchesterDas 6. Kieler

philharmonische

Konzert

 

Gegensätzlicher hätte das Programm des sechsten philharmonischen Konzerts im Kieler Schloss wohl nicht ausgewählt werden können. Es fand am 22. und 23. März 2015 im Kieler Schloss statt. Das erste Werk war Ludwig van Beethovens sechste Sinfonie, die Pastorale, das zweite war das „Sacre du Printemps“ von Igor Strawinski. weiterlesen...

Ramona Dabringer, 20.3.2015

LesetippLesetipp:

Die Glücklichen

 

«Hallo, ihr Berufsmusiker und freien Journalisten, ihr wissenschaftlichen Mitarbeiter mit euren befristeten Verträgen, ihr Geisteswissenschaftler, ihr Mittdreißiger in den Altbauwohnungen in den gefragten Wohnlagen mit Staffelmieten, dieses Buch ist für euch. Kristine Bilkaus Debütroman "Die Glücklichen" könnte von jedem von euch handeln, und in gewisser Weise tut es das auch.», schreibt der Spiegel in seiner Kultursparte und präsentiert Bilkaus Roman als Lesetipp. weiterlesen...

Julia Schade, 21.3.2015

SPDParteitagLiebe Genossinnen

und Genossen...


Am Samstag, dem 14.03. begann der diesjährige Landesparteitag der SPD Schleswig-Holstein. Höhepunkt des ersten Tages war die Wahl des SPD-Landeschefs Ralf Stegner zum fünften Mal in Folge. Er bekam 82 % der Delegiertenstimmen. Ein weiteres Highlight war die Rede des SPD-Chefs Sigmar Gabriel. Er lenkte den Blick auf die Bundestagswahl 2017 und äußerte sich auch zu Griechenland und der Ukraine.  weiterlesen...

Ramona Dabringer, 15.3.2015

fairfashion2Fairness ist

total im Trend

 

In einer Gesellschaft, nein, besser gesagt, in einer Generation, in der so extrem auf alles Wert gelegt wird, dass man als Teil dieser Gesellschaft nicht um den erhobenen Zeigefinger herumkommt, wenn es um Umwelt, Nachhaltigkeit und Bewusstsein geht, frage ich mich: Wo ist dieses Gewissen bei Kleidung?

Auf die Frage, wieso eine Bekannte nicht qualitativ hochwertigeres Fleisch, biologisches Gemüse oder Eier vom Biobauern um die Ecke erwirbt, bekam ich vor Kurzem die verblüffende und gleichzeitig verwirrende Antwort: «Würde ich ja so gerne, ich will ja bio leben, aber die Sachen sind sooo teuer, da kann ich ja dann nicht mehr jeden Monat zu Primark fahren!»

Wow. Da war er, der Schlag ins Gesicht! weiterlesen...

Rune Christian Weichert, 5.2.2015

Wahl DänemarkKleines Land,

große Wahl 

 

Dänemark wählt dieses Jahr und es wird wohl eine der spannendsten Wahlen seit langem.


Vor vier Jahren wurde in Dänemark zum letzten Mal gewählt. Gewinner der Wahl wurden die Sozialdemokraten, die zusammen mit den Sozialliberalen (Radikale Venstre) und den Sozialisten (Socialistisk Folkeparti) in eine Regierung gingen. Letztere traten aufgrund von internen Querelen aus der Regierung aus, unterstützen aber weiter die Regierung. Seit Amtsantritt der Regierungschefin Helle Thorning-Schmidt sank ihr Popularitätswert. Auch die Umfragewerte ihrer Sozialdemokraten, sowie die der Sozialisten nahmen ab. Die Sozialliberalen mussten ebenfalls Prozente einbüßen. weiterlesen...

Antonia Nuding 31.01.2015

FIZ1Umbau

im laufenden Betrieb

 

Das Fitnesszentrum FIZ an der Universität Kiel ist im großen Um-und Ausbau: mehr Raum, mehr Angebote, Viel Neues – und der Preis bleibt!

Das Fitnesszentrum des Vereins für Freizeit- und Gesundheitssport an der Universität Kiel e.V. (VFG) befindet sich seit dem Sommer 2014 im Aus- und Umbau der gesamten Nutzfläche. Die Fitnessanlage, die direkt gegenüber den Uni-Sportstätten in der Olshausenstraße 71 liegt, möchte die momentane ca. 4000 m² große Gesamtfläche weiter ausbauen. Dabei wird laut den Betreibern der Sportbetrieb durch die Bauarbeiten nicht weiter eingeschränkt. weiterlesen...

Yannick Kitzinger 31.01.2015

P1060074 (2).jpgVon geklauten Fahrrädern

und Tiefkühlpizzen

 

Ein Tag als Erstsemester

Insgesamt 3781 Erstsemester hatte die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel zum Wintersemester 2014/2015 zu verzeichnen. Jeder mit den verschiedensten Erwartungen, Problemen und Eindrücken. Da meine eigene Zeit als Erstsemester schon fast zwei Jahre her ist, habe ich einen Tag eine Erstsemester-Studentin durch den Unialltag begleitet, um von ebendiesen Erwartungen, Problemen und Eindrücken ein neues Bild zu kriegen und gegebenenfalls auch mit meinem Alltag zu vergleichen. weiterlesen...

Marie de Vries, 15.2.2015

Selbstständigkeit im Studium

 

Stundenplanerstellung, gefühlte tausend verschiedene Online-Plattformen und scheinbar ebenso viele Prüfungsmodalitäten – jedes Jahr werden die sogenannten „Erstis“ erneut auf eine harte Probe gestellt. Doch auch bei den „alten Hasen“ kommt zum neuen Semesterbeginn immer wieder eine Unmenge von Fragen auf. Ein kurzer Bericht über den Konflikt zwischen geforderter Selbstständigkeit und eingeschränkter Selbstverantwortung an Hochschulen aus studentischer Sicht.

weiterlesen...

Henrike Peters 31.01.2015

Wochenmarkt ExerzierplatzNachhaltig -

wie geht das?

 

Was kannst du tun, um nachhaltiger und umweltbewusster zu leben?

Kartoffeln aus Ägypten, Äpfel aus Ecuador, Erdbeeren aus Italien, Gurken aus Spanien. Mein Gemüse ist weiter gereist als ich und dabei wächst so vieles davon in Deutschland.

Es ist extrem un-nachhaltig, Nahrungsmittel von einem anderen Kontinent zu importieren, die auch hier in Deutschland wachsen. „Ich bin dagegen!“ habe ich gedacht und: „Was kann ich tun, um nachhaltiger und umweltbewusster zu leben?“ weiterlesen...

Maik Brockstedt, 31.01.15

SchuheWinterzeit-Erkältungszeit

„Bloß nichts anfassen“, denkt der Eine oder Andere sich in diesen Tagen. Sei es die Türklinke, die Begrüßungshand oder die Stange im Bus. Ganz zu schweigen vom Kuss. Die Angst, sich durch den Kontakt zu seinen Mitmenschen mit einer Erkältung zu infizieren, ist zu groß. Denn kaum beginnt die kalte Jahreszeit, hört man es überall um sich herum husten und wild räuspern. Gerade dort, wo das Menschenaufkommen dicht ist, verbreiten sich die Krankheitserreger besonders schnell. Als Student/in ist man diesem Risiko meistens hilflos ausgesetzt. Fast. Denn es gibt heutzutage viele Wege, um sein Immunsystem fit zu halten. Die einfachste Methode ist die Ernährung und der dazu ergänzende Sport. weiterlesen...

Ricarda Rogalla, 31.01.2015

Portrait Prof. Dr. Martin

Habt keine Angst!

Während seiner Vorlesung zur Vergleichenden Regierungslehre appellierte Prof. Dr. Martin an seine Studierende, mehr zu protestieren. Sie sollten "Rabatz an der Förde" machen, um auf die Unterfinanzierung des Hochschulsystems hinzuweisen. Er selbst nutzte dazu eine öffentlich abgehaltene Vorlesung in der Kieler Einkaufsmeile, der Holtenauerstraße. Dr. Martin hat seit 2011 eine Professur für Vergleichende Politikwissenschaft an der CAU inne. Um über die aktuellen Studienproteste zu sprechen, traf ich mich mit ihm in seinem Büro am Westring 400. Ich wollte wissen, warum es nicht mehr Protest in unserer Generation gibt und ob er die studentische Kritik an den Kieler Zuständen verstehen könne. Resultat ist ein unterhaltsames Gespräch über Bologna – Quatsch, Zeit zum Nachdenken, Angst und Häuserbesetzung. weiterlesen...

Marc David Bieler 31.01.2015

Bild 1
Uni ohne Geld

Wie an schleswig-holsteinischen Universitäten gespart wird

Sparen ist ein Wort, dass wir in Schleswig-Holstein bereit gewohnt sind. Das angesichts der doppelten Abiturjahrgänge, die im Wintersemester 2016/17 an die Uni strömen, nun aber auch noch an den Hochschulen gespart werden soll, obwohl 36,4 Mio. Euro an Bundesmitteln zur Verfügung standen, das wollten sich Studenten wie Dozenten nicht gefallen lassen und zogen am 11. Dezember 2014, während der Haushaltsberatungen im Kieler Landtag, lautstark, mit Pfeiffen und transparenten "bewaffnet", vor das Landeshaus. Bereits im November hatten die ASten in Schleswig-Holstein einen „Brandbrief“ an die Landesregierung geschrieben und zu Planungen für die Zukunft der Hochschulen aufgerufen. Vor allem die Christian-Albrechts-Universität, offiziell für 14.000 Studenten ausgelegt, erwartet in Zukunft etwa doppelt so hohe Studentenzahlen und schon heute sind gut 25.000 Studenten eingeschrieben. 2016/2017 rechnet man mit 28.000 Studierenden und statt 5.000 Erstsemester werden 8.000 neue Studenten erwartet. weiterlesen ...

Lisa Franke, 31.01.2015

Bildschirmfoto 2015-01-29 um 21.44.jpgDas Theater

am Wilhelmplatz

 

Wer kennt sie nicht, die Geschichte von Vivian und Edward? Das Paar aus Pretty Woman, welches sich auf so schräge und humorvolle Art ineinander verliebt. Doch jetzt sind wir nicht in Hollywood, sondern in Kiel und unsere Schauspieler heißen nicht Vivian und Edward, sondern Julia und Richard. Die Geschichte vom „Smucke Deern“ wird zurzeit am Wilhelmplatz 2 in Kiel aufgeführt und läuft noch bis Mitte Februar. weiterlesen...

Nils Berg, 31. 1. 2015

800px-Corpsstudenten_im_Hof_der_Rudelsburg_-_12 Kopie.jpgDie Gedanken sind frei

 

Ein Kommentar zu Studentenverbindungen

Bänder, Mützen, ein veraltetes Frauenbild und eine Nähe zu völkischem Gedankengut – das sind die typischen  Begriffe, die einem bei den Wörtern „Studentenverbindung“ und „Burschenschaft“ einfallen. Anlässlich der 350 Jahren CAU wird es also Zeit einen Blick auf diese kontroversen Formen studentischen Lebens zu werfen.

weiterlesen

Tilman Heller 31.01.2014

Studenten der CAU ...Ich weiß,

dass ich nichts weiß


Gerade Studierende der Geisteswissenschaften haben es schwer, wenn es um ihre Identität geht. Von überall her hören sie nur Fragen wie: Worum geht es genau in deinem Studiengang? Und was willst du damit später mal machen? Welche Perspektive hast du? Ich habe mich nun endlich zum ersten Mal aufgerafft und möchte herausfinden, wer wir wirklich sind, wo wir hin möchten und was uns zu Fächern, wie Philosophie, Soziologie oder Kunstgeschichte antreibt. Bei meiner Suche treffe ich auf Begriffe wie „Generation Y“, schlage mich mit allerlei studentischen Stereotypen rum und gerate in ein erschreckendes Theaterstück im Sechseckbau der CAU Kiel. [weiterlesen]

Verena Heimann 31.01.2015

Das Haus

Couchsurfing - der

Selbstversuch

 

Das Abenteuer beginnt. Bisher habe ich nur vom Couchsurfen gehört und war neugierig. Nun ist es soweit. Endlich stehe ich vor der Haustür meiner Übernachtungsmöglichkeit in Magdeburg. Eine Mietwohnung in einem Altbau aus den 1960er Jahren. Von drinnen erklingt Musik von Casper. Die Tür geht auf: Vor mir steht ein junger Mann um die 25. Sein Name ist Paul. Er begrüßt mich und bittet mich herein. Während ich meine Schuhe im Flur ausziehe, erblicke ich an der Wand die Beer Pong Regeln. Sympathisch. Direkt daneben steht der Beer Pong Tisch an die Wand gelehnt. Der Flur ist weiß. Es wirkt kalt hier. Hier weiterlesen...

Angela Stippkugel 31.01.2015

Refugee buddies"Kleine" Ideen

mit großer Wirkung


Ich sitze in einem schlichten Seminarraum des Geographischen Instituts der Christian-Albrechts-Universität (CAU) zu Kiel, in dem zwei Poster hängen, die für das „yooweedoo“ – Programm werben (www.yooweedoo.org). Von 14 bis 18 Uhr treffen sich montags hier die Masterstudenten aus der Kieler School of Sustainability der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der CAU zu ihrem Wahlmodul „Changemakers and Social Entrepreneurs“. Insgesamt 23 Teilnehmer sitzen an diesem Tag in diesem Raum plus meiner Person. Ich werde neugierig beäugt - jeder hat sofort erkannt, dass ich neu in der Gruppe bin.
Die erste Ansage von Professor Corves, dem Initiator des „yooweedoo“ – Programms und der AG GeoMedien am Geographischen Institut zu Kiel, ist, dass alle Tische, wie jede Woche, zu Gruppentischen zusammengestellt werden sollen. Es wird gelacht und geräumt. Laptops werden ausgepackt, Knabbersachen und Süßes. Nach einer kurzen Vorstellung meiner Person leitet Prof. Corves das Seminar ein. Es geht um Finanzierungsmöglichkeiten und Projektstrukturierung. Es geht um nachhaltige, unternehmerische Lösungskonzepte für gesellschaftliche und ökologische Probleme. Darum sind die Studenten hier. Sie alle haben Ideen für Projekte, die kreativ und mit einfachen Mitteln umgesetzt werden sollen. Sie suchen nach Gleichgesinnten und einem Raum, um sich mit diesen Ideen beschäftigen zu können. weiterlesen

Janne Rathsack 31.01.15

Unibibliothek CAU-Kiel

 

Wunschstudium? Klar!

Berufswunsch? Unklar!

Wenn man auf die Frage „Was willst du später einmal damit machen?“ auch im 6.Semester noch keine Antwort weiß

Werden Geisteswissenschaftler auf Familienfeiern oder im Freundeskreis nach ihrem Studiengang gefragt, ist die Reaktion fast immer die gleiche: Unverständnis.

 „Was willst du denn damit machen?!“ ist die meist ungläubige, nicht selten aber auch abschätzige Frage, die den Studierenden dann gestellt wird. Häufig können diese aber keine befriedigende Antwort geben, weil sie selbst noch nicht wissen, wo es beruflich einmal für sie hingehen soll. Man hat in dieser Situation die Möglichkeit, ehrlich zu antworten, dass man keine Ahnung hat, um dafür spöttische Kommentare oder mitleidige Blicke zu ernten. Man kann auch jedes Mal ausführlich erklären, was man mit dem Studium für vielfältige berufliche Perspektiven hat, um letztendlich doch nicht ernst genommen zu werden. Oder aber man antwortet genervt „Taxi fahren!“ und lässt die Partybekanntschaft oder den spießigen Onkel einfach stehen. weiterlesen...

Hendrik Frommhold 27.1.2015

NotenMusik an der Uni

 

Da geht so einiges

 

In einem gemütlichen Interview mit dem Universitätsmusikdirektor Bernhard Emmer bin ich den wichtigen Fragen des Lebens auf den Grund gegangen: Wer kann in der Christian-Albrechts- Universität (CAU) wo und wann Musik machen bzw. hören und genießen und was muss man dafür tun? weiterlesen...

Benjamin Heyer, 13.2.2015

Oft gesehen, nie bemerkt - Titelbild - leeres PlakatOft gesehen,

selten bemerkt.

Plakate und Poster auf dem Campus der CAU-Kiel ghören um Alltag vieler Studierenden. Ob sie aber auch beachtet werden ist eine andere Frage.

 „Nein.“ „Nicht Genau. Nächste Woche.“ „Nein.“ „Nächsten Donnerstag.“ „Nein“  „Ja. Ich weiß, dass es sie gibt, aber nicht wann.“ So antworteten 6 Studierende, die auf dem Campus der Chrisitan Albrechts Universität zu Kiel zwischen dem 18.01. und 23.01. stichprobenartig nach einer Fachschaftsparty befragt wurden, welche am 22.01. statt fand. Für diese wurde auf vielen Plakaten rund um den Campus Werbung gemachten. Die Antworten der Studierenden deuten aber darauf hin, dass sie ihren Zweck vielleicht nicht so gut erfüllen wie ihre konstante Präsenz vermuten lässt. weiterlesen...

Rune Weichert 10.12.14

 

Weihnachten

Trolle und Strohböcke - Weihnachten in Dänemark

Weihnachten gibt es in vielen Ländern der Welt. Auch wenn die Geburt Jesu Christi gefeiert wird, so wird es von Land zu Land anders zelebriert. Wir blicken über den Tellerrand nach Dänemark. weiterlesen...

Jannik Schappert 22.9.2014

BigAppleNew York –

Die Stadt der Höhepunkte 

New York ist eine pulsierende Stadt an der Atlantik-Küste. Die Metropole wird auch Big Apple genannt und zählt mit circa 8.3 Millionen Einwohnern zu den 20 größten Städten der Welt. Im März verbrachte ich dort mit meinem Freund Felix vier Tage voller unvergesslicher Momente. Lesen Sie einen kleinen Reisebericht über fantastische Eindrücke, klirrende Kälte und einen verpassten Flug. weiter...

Julian Einfeldt 5.6.2014

 

Verfassungsschutz

„V wie Verfassungsschutz“


Das Kölner Nö-Theater in der Kieler Hansastraße

Am 7. Mai wurde in der Hansastraße 48 das mit dem Heidelberger Theaterpreis 2013 prämierte Stück des Kölner Ensembles aufgeführt.

Etwa einhundert Zuschauer zog es am 7. Mai in den Saal der Hansastraße 48. Nicht nur die Bestuhlung, sondern auch die Treppe im Raum war gefüllt mit Menschen, die der einzigen Vorstellung des vom Kölner „nö theater“ aufgeführten Stückes „V wie Verfassungsschutz“ in Kiel beiwohnen wollten. Das Stück, das mit dem Jurypreis der Heidelberger Theatertage 2013 ausgezeichnet wurde, wurde auf Einladung einer antifaschistischen Kieler Gruppe gezeigt. Auf Nachfrage sagte eine Vertreterin der Gruppe,  die Veranstaltung werde gemacht, um „das Thema präsent zu halten und darauf hinzuweisen, dass es sich nicht nur um behördliches Versagen gehandelt haben kann.“ weiterlesen...

Lene Boysen 11.6.14

PlastikmuellDer Plastiktüte geht es an den Kragen

Das EU-Parlament will die Anzahl der Plastiktüten stark reduzieren

 

Was hat es genau mit dem neuen Beschluss auf sich und wie gestaltet sich das „Plastikproblem“ vor unserer Haustür?
Um den jährlich im Meer landenden Plastikmüll- zwischen 6,3 und 27 Mio. Tonnen- zu reduzieren, hat das EU-Parlament im April neue Regelungen für den Verbrauch von Plastiktüten beschlossen. Dieser soll bis 2017 halbiert und bis 2019 um 80% verringert werden. Dieses Ziel soll zum einen mit Hilfe eines Verbots der kostenlosen Abgabe von Plastiktüten umgesetzt werden. Zum anderen sollen die dünnen Plastiktüten, die beispielsweise für das Verpacken von Obst verwendet werden, durch Tüten aus Recyclingpapier oder aus biologisch abbaubarem oder kompostierbarem Material ersetzt werden. Lebensmittel wie Fleisch und Fisch sollen weiterhin in den dünnen Plastiktüten verpackt werden dürfen. weiterlesen..

Helen Bielek 12.6.14

UnverpacktPlastiktüte - Nein Danke

Mit weniger Verpackungsabfall durch den Alltag

 

Den Hebel vorsichtig heruntergedrückt, schon rieselt das Müsli in die mitgebrachte Tupperdose. Eine Verpackung weniger, ein Schritt näher an meinem Ziel, umweltbewusster zu leben. Das Lebensmittelgeschäft „unverpackt“ macht dies möglich. Neben mir füllt eine Frau ihr Vorratsglas mit Reis. Ihre Tochter hatte ihr soeben den Vorgang erklärt: „Es ist ganz einfach, du wiegst das leere Glas ab, das Gewicht wird auf einem Bon vermerkt. Dann füllst du den gewünschten Inhalt hinein. An der Kasse wird anschließend nochmals gewogen und das Gewicht des Behälters abgezogen.“ Das Kieler Geschäft in der Holtenauer Straße ist seit Februar diesen Jahres Zulaufpunkt für Menschen, die darauf achten, wenig Verpackung zu verbrauchen. Hier findet man - wie der Name schon sagt - alle Lebensmittel unverpackt. Man „zapft“ sich die unverderblichen Lebensmittel aus den durchsichtigen Spendern in die selbst mitgebrachten Gläser oder Dosen. Genau das richtige Geschäft, um mein Vorhaben in die Tat umzusetzen, meinen Verpackungsverbrauch zu minimieren. weiterlesen...

Sanja Mellmann 8.6.2014

Zucker- die weiße Zeitbombe

Die Lust auf Süßes ist gefährlich, denn bewiesen ist, dass Zucker krank macht!


Experten sind besorgt: Zuckerkonsum verdreifacht sich in den letzten Jahren.„Zucker ist ungesund, deshalb versuche ich auf Zucker zu verzichten.“ So oder ähnlich lautete die Antwort der Befragten bei einer Umfrage in der Kieler Innenstadt zu dem Thema „Zuckerkonsum“. Keiner der jungen Leute, von denen ein Großteil zu den rund 25.000 Studenten der CAU gehört, betitelte Zucker als gesundes Lebensmittel. Im Gegenteil- die jungen Kieler zeigten sich wissend bezüglich Zucker und seiner Gefahren und sprachen sich gegen einen massiven Konsum aus. Während der Umfrage war das wohl größte Problem rund um den Zuckerkonsums ständig präsent:  Nicht wenige der Befragten nahmen während der Unterhaltung einen großen Schluck aus ihrer Cola zur Erfrischung oder aber ließen sich in der warmen Maisonne ein großes Eis schmecken. Selbst außerhalb der Freizeit: In der Universität sind Schokoriegel, Soft-Drinks und Co. ständig präsent. Denn auch wenn nahezu jeder sich der Tücken des Zuckers bewusst ist, so ist das eigentliche Problem, dass es sehr schwer fällt auf zuckerhaltige Lebensmittel zu verzichten. weiterlesen...

Mikis Bünning, 21.03.2014

Campus-Cup für Frauen

Campus Cup FrauenAm 16.11.2013 war es wieder soweit. Im Rahmen eines Fachergänzungsseminar wurde zwei Tage lang der Campus-Cup ausgetragen. Das Seminar wurde vom Zentrum für Schlüsselqualifikationen und der Gleichstellungsbeauftragen der Christian Albrechts Universität zu Kiel ausgerichtet und war exklusiv für Frauen.
Der Campus-Cup ist die erste Stufe des sogenannten priME-Cups. Einem Planspiel-Wettbewerb, bei dem Teams aus Studierenden unterschiedlicher Studiengänge und Fakultäten ein Unternehmen leiten und um die virtuelle Marktführung konkurrieren. Die theoretische und praktische Auseinandersetzung im Planspiel soll auf die Praxis vorbereiten und helfen Berührungsängste mit betriebswirtschaftlichen Operationen und Begrifflichkeiten abzubauen. mehr...

Leon Dürr, 24.01.2014

Studentenfutter

 So isst man richtig

  Automat

Ob am Automaten, am Kiosk oder an der Dönerbude, viele Studenten ernähren sich alles andere als gesund. Eben noch in einer Vorlesung gesessen, müssen sie auch schon wieder zur nächsten und haben nicht viel Zeit für eine richtige Mahlzeit. Vor allem schnell muss es hierbei gehen. Schokoriegel, Fastfood und andere Snacks werden bedenkenlos konsumiert. Das dabei oftmals in aller Hektik mehr geschlungen als genossen wird, ist das Resultat des steten Zeitmangels und Stresses des Studenten. Stundenlange Vorlesungen und Seminare, langes Lernen sowie Nebenjobs und andere Tätigkeiten scheinen dabei oft keinen Platz für eine ausgiebige und gesunde Ernährung zu lassen. mehr...

Aline Kilz, 25.01.2014

Hundeverbot an der Universität:

Muss das wirklich sein?

Coco

Im August 2012 kam die Zusage für einen Studienplatz an der Universität zu Kiel. Zunächst war die Freude riesig, doch dann galt es direkt die nächste Hürde zu nehmen: Wohnungssuche mit Hund. Schon nach kurzer Zeit fand sich die perfekte Wohnung und Haustiere sind sogar erlaubt. Doch wie würde sich die Betreuung des Hundes gestalten, sobald ich zur Uni müsste? 

 Ich habe mich über die verschiedenen Betreuungsangebote informiert, auf besonders nette Nachbarn gehofft und mich darauf verlassen, dass schon alles funktionieren würde, wenn wir erst einmal in Kiel wären. Zudem hatten mir Freunde, die an anderen Universitäten studieren bereits erzählt, dass es auch kein Problem sei den Hund mit zu den Veranstaltungen zu nehmen. „Bei uns sind in jeder Veranstaltung zwei bis drei Hunde mit dabei!“ erzählt mir Lena, die an der Freien Universität Berlin studiert. Also warum sollte ich mir noch Sorgen machen? Doch schon auf dem Weg zu den Erstsemesterveranstaltungen fallen mir an den Gebäuden die Hundeverbotsschilder auf. Die Option den Hund mitzunehmen fiel also weg.

 mehr...

Helen Bielek, 24.01.2014

Nur mal schnell die Welt retten…

zwischen Abitur und Studium

Lebenslauf bearb

Abitur – was nun? Diese Frage stellen sich viele junge Schulabgänger. Heutzutage neigen die Menschen häufig dazu, so schnell wie möglich Erfolge erzielen zu wollen. Nach einem Turbo-Abi soll am besten ein Turbo-Studium folgen. Soziales Engagement ist eine der Anforderungen an Bewerber, die von Unternehmensseite einen hohen Stellenwert haben. Um diese Lücke im Lebenslauf zu füllen, beschließen viele einen Aufenthalt als Freiwillige (Volunteers) in einem Entwicklungsland zu buchen.

weiterlesen

Kristin Graffenberg und Ann-Christin Plambeck 16.6.2014

Kieler Woche 2014 –

finde heraus, wo du hinmusst!

 

Vom 21. bis 29. Juni ist es endlich wieder soweit! Die Kieler Woche 2014 belebt unsere Landeshauptstadt. Auch dieses Jahr ist das Angebot mehr als reichhaltig und schnell verliert man den Überblick bei den zahlreichen Veranstaltungen und verpasst oftmals das Beste.

Um diesem Vorzubeugen,  haben wir für Euch den ultimativen Kieler Woche Planer erstellt mit allen Highlights, die die Kieler Woche für Euch bietet.

Um eure perfekten Veranstaltungen herauszufinden, müsst ihr euch nur für einen der nachfolgenden Typen entscheiden und schon kann Eure  Kieler Woche starten.
Wir wünschen viel Spaß! weiterlesen...

Maren P, 25.01.2014

Hamburg: Demonstration im Schanzenviertel

"Wir bleiben Alle"

 

Rote Flora bearb

 

Angespannte Stimmung in Hamburg:  Ein überwältigendes Gefühl überkommt mich, als ich in der Menge der zumeist schwarzgekleideten Demonstrant_Innen stehe und darauf warte, dass die geplante Demo endlich starten kann. Es war eine Demonstration für gleich mehrere Ziele geplant: den Erhalt des autonomen Jugendzentrums Rote Flora, das Bleiberecht für Flüchtlinge aus Lampedusa und den Erhalt der Esso-Häuser. Ein folgenreicher Tag beginnt: Es kommt zu Ausschreitungen, die teilweise bis spät in die Nacht andauern. Viele versuchen über den Flora-Park zu flüchten, Hunderte werden eingekesselt, es bricht Panik aus. mehr...

Jörn Borowski, 25.01.2014

 

Mirko Bonné: Nie mehr Nacht

„Sich auflösen, verschwinden, und am Schluss ...“

Eine Rezension von Jörn Borowski

Bonne_Nie mehr Nacht

Mirko Bonnés nunmehr fünfter Roman „Nie mehr Nacht“, der es im vergangenen Jahr auf die Shortlist des Deutschen Buchpreises geschafft hat, handelt vom Erinnern und Vergessen, von Liebe und Tod und von einer komplizierten Beziehung zwischen Bruder und Schwester. Es ist ein Roman, der sich im Laufe der Geschichte zu einem klangvollen, beinahe synästhetischen Kunstwerk entfaltet. 

Er erzählt die Geschichte einer Reise des Hamburger Zeichners Markus Lee, der sich nach dem tragischen Selbstmord seiner Schwester Ira an den Rande seiner Existenz gedrängt sieht. Iras Sohn Jesse, ein pubertierender Jugendlicher, lebt seit dem Tod seiner Mutter bei den Großeltern. Beide verbindet dieses tragische Ereignis. Eine gemeinsame Reise führt sie in die Normandie, die für Markus zu einer Odyssee werden wird. mehr...

Jannik Schappert 20.6.2014

WM14_1Public Viewing sorgt für Fußballfieber in der Mensa I

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien ist in vollem Gange. Und Deutschland ist spätestens seit dem 4:0-Sieg gegen Portugal im WM-Fieber. Auch in Kiel und speziell an der CAU ist die Begeisterung zu spüren.  Zu verdanken ist das nicht nur der deutschen Mannschaft um Thomas Müller, sondern auch dem Studentenwerk, das für diese WM erstmals ein Public-Viewing in der Mensa I organisiert hat. weiterlesen...

Miriam Lippold, 24.01.2014

Unterwasserrugby

Neues Angebot im Hochschulsport

Unterwasserrugby

Der Ball wird gestoßen und von einem anderen Spieler geschickt aufgefangen. Sofort stürzen sich gegnerische Spieler ebenfalls auf den Ball. Für eine kurze Zeit kann der ballführende Spieler die anderen abhalten, dann sieht man ein „Spielerknäuel“, in dessen Mitte sich der Ball befindet. Unter dem Knäuel wartet ein einzelner Spieler. Seine Taktik geht auf – auf einmal löst sich der Ball und fällt genau in seine Arme. Er sprintet los, hebt den Torwart vom Tor und wirft den Ball hinein. Ein Signal ertönt und alle Spieler tauchen auf. Der Sport, um den es sich hier handelt, heißt Unterwasserrugby und findet ausschließlich unter Wasser statt. mehr...

Ramona Becker, 25.01.2014

Jobben neben dem Studium

 Worauf muss ich achten?

Jobben neben dem Studium

Du hast endlich einen Job gefunden, der sich mit den Vorlesungszeiten vereinbaren lässt? Dann gehörst du zu den über 60% der Studierenden, die laut der 20. Sozialerhebung des  Deutschen Studentenwerks neben dem Studium arbeiten. Die Beweggründe können dabei ganz verschieden sein: Die einen müssen arbeiten, um ihr Studium zu finanzieren, andere wollen sich etwas dazuverdienen, um sich auch mal etwas zu gönnen. Damit es nicht schon vor Antritt der Tätigkeit zu Problemen kommt, führt die Webzeitung dich durch den Zahlen-Dschungel und hat hier die Antworten auf die wichtigsten Fragen zusammengestellt.

mehr...

Andreas Köhler, 5.1.2014

„Roughnecks aufgepasst“

 

 

ArnautovicEr selbst bezeichnet sich als den Marko Arnautovic des Raps und laut eigener Aussage ist er „viel zu dope1 für die Masse“. Aufgrund seiner arroganten und hochnäsigen Art zu rappen, hinkt dieser Vergleich auch keinesfalls. Durch seinen Sieg bei der diesjährigen Splash! Edition des VBTs (Video-Battle-Turnier), welches von der Internetplattform rappers.in und dem Hip Hop-Festival „Splash!“ veranstaltet wurde, erlangte Persteasy sehr viel Aufmerksamkeit in der deutschen Rapszene. Nachdem er zuvor 9 Jahre lang nur als Zuschauer das Festival verfolgte, bekam er in seinem zehnten Jahr durch den Sieg des Turniers die Möglichkeit, das Splash!  mit seinem eigenen Auftritt zu eröffnen.

mehr...

Mareike Schumacher, 4.1.2014

Holi Festival an der Ostsee in Kiel

                                   Holi 1

Lauter junge Menschen mit meist weißer Kleidung stehen vor der Absperrung auf dem Nordmarksportfeld in Kiel. Was ist da los? Und was soll die weiße Kleidung? mehr...

Marius Heyden 15.12.2013

Rundum-Erneuerung für das FiZ-Kiel

 Neue Geräte, neue Belüftung und neue Parkregeln

 Heyden 1Sportbegeisterten Studenten, die sich im Fitnesszentrum Kiel (FiZ) gerne vom Lernstress erholen, wird es bereits aufgefallen sein: Das Bild der imposanten Halle an der Olshausenstraße hat sich in den vergangen Monaten deutlich verändert. Die Webzeitung des ZFS hat Sportdirektor Marcel Höhrmann auf den Zahn gefühlt und dabei interessante Dinge von einem innovativen Würfel, über selbst erzeugte Wärme bis zu ständig besetzten Laufbändern erfahren. mehr...

Gina Grocholl 1.12.2013

Auf der Suche nach Büchern?

 

Alternativen zu Buchhandel und Bibliothek

 
buchsites

Nach Beginn des Studiums merkt jeder Student ziemlich schnell, dass er im Laufe seiner Studentenzeit eine Menge Lektüre benötigt.

Einige Studenten sind Stammgäste in der Bibliothek, andere möchten ihre Bücher lieber kaufen um sie so immer zum Nachschlagen präsent zu haben.

Doch manchmal kommt es vor, dass bestimmte Bücher in den Buchhandlungen nicht mehr erhältlich und bestellbar sind und dass auch die Uni-Bibliothek bestimmte Exemplare nicht besitzt. Tritt dieser Fall ein, ist es gut, wenn man Alternativen zu Buchhandlung und Bibliothek kennt, durch die man an bestimmten Lesestoff gelangen kann. mehr...